Nagelpilz-Hilfe.com > Nagelpilz Medikamente

Canesten

Nagelpilze sind in der Bevölkerung weit verbreitet, wobei die Häufigkeit mit dem Alter zunimmt. Während Kinder nur selten von Nagelpilzen befallen werden, leiden etwa 20% aller über 40-Jährigen unter einem Nagelpilz, der oftmals das Resultat eines nicht oder nicht ausreichend behandelten Fußpilzes ist. Pilzerkrankungen sind ansteckend und entsprechende Grunderkrankungen wie Diabetes, Durchblutungsstörungen in Beinen und Füßen, häufiges Tragen von luftundurchlässigem Schuhwerk oder auch ein geschwächtes Immunsystem erleichtern es den Pilzen, die Haut an den Füßen und die Nagelpartie zu befallen.

Die Auslöser der Pilzerkrankungen können Schimmel-, Faden- oder Hefepilze sein, die gleichen Pilze, die auch Hautpilzerkrankungen verursachen können. Nagelpilze sind nicht nur auf die Zehen beschränkt, sie treten auch an den Fingernägeln auf, wenn auch wesentlich seltener. Ein Großteil, etwa drei Viertel aller Nagelpilzerkrankungen, betreffen die Zehennägel.

Anfangs verursacht der Nagelpilz kaum Symptome. Zunächst verändert sich der befallene Nagel in seiner Farbe, bekommt gelblich bis bräunliche Flecken, die meist unbemerkt bleiben bzw. nicht ernst genommen werden. Eine Pilzinfektion heilt nicht von allein ab, sie muss mit Antimykotika behandelt werden. Schreitet die Nagelpilz-Infektion ohne Behandlung fort, wird die Nagelplatte brüchig, verdickt und verformt sich. In fortgeschrittenen Fällen kann sich der befallene Nagel sogar komplett vom Nagelbett ablösen.

Während früher bei einer Nagelpilz-Infektion das schmerzhafte Nagelziehen üblich war, wird der Nagelpilz heute mit lokal wirkenden Antimykotika behandelt. Canesten Nagelset ist ein wirksames 2-Komponenten-Medikament, welches rezeptfrei in der Apotheke zur Selbstmedikation erhältlich ist. Das Medikament enthält hochkonzentrierten Harnstoff, der den Nagel aufweicht und den Wirkstoff Bifonazol, der die Pilzerreger bekämpft. Der mit Canesten behandelte Teil des Nagels löst sich nach ein bis zwei Wochen ab, der restliche gesunde Nagel bleibt erhalten. Zur Prävention sollte der Nagel noch eine weitere Woche mit Canesten-Salbe behandelt werden, damit ein erneutes Aufflackern des Nagelpilzes ausgeschlossen wird.

Die Selbstmedikation mit Canesten-Salbe ist nur bei einem leichten Nagelpilz zu empfehlen. Um eine leichte Form handelt es sich, wenn nur etwa bis zu einem Drittel des Nagels von der Pilzinfektion betroffen ist. Sind mehr als zwei Drittel des Nagels bzw. mehrere Nägel betroffen, ist eine lokale Behandlung allein nicht mehr ausreichend. In diesem Fall ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen, der zusätzlich zur lokalen Behandlung ein antimykotisches Medikament zum Einnehmen verschreiben wird. Je früher die Behandlung des Nagelpilzes begonnen wird, umso schneller kann er beseitigt werden. Setzt die Behandlung erst in einem fortgeschrittenen Stadium ein, wird die Behandlung langwieriger.

Pilze fühlen sich in einem feuchtwarmen Klima sehr wohl. Deshalb ist es zur Vorbeugung besonders wichtig, feuchte Wärme, vor allem an den Füßen, zu vermeiden. Nach dem Waschen sollten die Füße und insbesondere die Zwischenräume sehr gut abgetrocknet werden. Bei starkem Schwitzen kann man die Füße einpudern, so dass ein Großteil der Feuchtigkeit vom Puder aufgesaugt wird. Atmungsaktives Schuhwerk ist ebenfalls wichtig, um das feuchtwarme Klima in den Schuhen zu reduzieren. Als vorbeugende Maßnahme gilt auch die Nutzung von Badeschuhen in öffentlichen Bädern, Saunen oder Hotels, um einen direkten Kontakt mit Pilzsporen zu vermeiden.

Viel Bewegung an frischer Luft sowie eine gesunde, vitaminreiche Ernährung stärken das Immunsystem, so dass eine Pilzinfektion wirksam verhindert bzw. bekämpft werden kann.